Bürgerkomitee Mainz | Pressemitteilung zur ProKo
Bürgerkomitee Mainz, Bundestagswahl 2017, Bürgerkandidat, Direktkandidat, Wahlkreis Mainz, Wahlkreis 205
487
post-template-default,single,single-post,postid-487,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_popup_menu_text_scaledown,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Pressemitteilung zur ProKo

Progressiver Koalitionsvertrag

Pressemitteilung zur ProKo

Unter dem Motto: „#ProKo statt #GroKo. Wir fordern eine progressive Agenda für Deutschland, Europa und die Welt“ haben sich am Montag rund 100 Bürger*innen in Berlin-Kreuzberg getroffen, um bei der Präsentation des Progressiven Koalitionsvertrags dabei zu sein.

Deutschland, Berlin – Diskussionsveranstaltung der Bewegung: #ProKo statt #GroKo – ca 30 NGo praesentieren einen gemeinsamen alternativen progressiven Koalitionsvertrag – u.a. DIB, Diem, Gemeinwohl-Oekonomie, ICAN Deutschland uva.. Montag, 19. Februar 2018 im Cafe MaDaMe am Kreuzberger Mehringplatz. No model release. Copyright: Fritz Engel / Agentur Zenit. Auf dem Gruppenfoto u.a. : Sebastian Eis (diem25 berlin), Narges Lankarani (dib), Katja Sinko (the european moment), Paulina Froehlich (kleiner fuenf), Jutta Hieronymus (gemeinwohl-oekonomie hamburg), Alexander Thamm (dib), Johanna Mertens (dib), Vera (mimycri), Fluky (die urbane. hiphop partei), Tiago u.a..
“Engl:” alternative movement, progressive

Knapp 30 Organisationen haben sich in der Progressiven Koalition versammelt und bieten eine Plattform für Initiativen, Verbände und Parteien mit dem Ziel, progressive Kräfte zu bündeln und Ideen auszutauschen.

Als erstes gemeinsames Projekt haben die beteiligten Organisationen einen Progressiven Koalitionsvertrag geschrieben. Auf der gemeinsamen Website https://progressivekoalition.de/ können alle Bürger*innen den Vertrag unterzeichnen und unterstützen.

Während der einstündigen Podiumsdiskussion mit fünf der Partnerorganisationen (DiB, DiEM25, Kleiner Fünf, Gemeinwohl-Ökonomie, The European Moment) wurde am Montag deutlich, dass der alternative Koalitionsvertrag erst der Anfang der Kooperation ist. „Zusammen können wir viel bewegen”, sagte Narges Lankarani von DEMOKRATIE IN BEWEGUNG. „Deshalb werden wir weitere Kräfte und Ideen für eine zukunftsfähige Politik bündeln.”

Interviews mit den beteiligten Organisationen können gerne angefragt werden.