Bürgerkomitee Mainz | Freihandelsabkommen
Freihandelsabkommen, TISA, CETA, TTIP, JEFTA
427
post-template-default,single,single-post,postid-427,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_popup_menu_text_scaledown,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Vortrag – „Freihandel“ oder fairer Welthandel?

Dr. Ulrich Mössner

Vortrag – „Freihandel“ oder fairer Welthandel?

Zeit und Ort: 1. Dezember 2017, 19 Uhr (Einlass ab 18.30)

DER VORTRAG MUSS LEIDER ENTFALLEN!! Wir werden ihn aber Mitte Februar nachholen.

„Freihandel“ oder fairer Welthandel?

Veranstaltet vom Bürgerkomitee Mainz, Bergstraße und Worms-Alzey

Die Bürgerkomitees sind aus der Anti-CETA-Bewegung hervorgegangen. Deshalb bieten wir Ihnen diesmal in Zusammenarbeit mit den Bürgerkomitees Bergstraße und Worms-Alzey einen Vortrag zum Thema „Freihandel“.

Seit dem Aus für TTIP und der Verabschiedung von CETA ist es still geworden um das Thema Freihandelsabkommen. Doch diese Ruhe täuscht: Die EU-Kommission verhandelt derzeit 20 (!) Freihandelsabkommen parallel. Mit Japan, Vietnam, Mexiko, afrikanischen Staaten usw. Wieder völlig geheim – unter Ausschluss der Bürger. Seit Trumps „America first“-Politik gelten Freihandelsabkommen plötzlich gar als Instrumente zur Verteidigung der freien Welt. „Freihandel“ wird hochstilisiert als Wert an sich, der gar nicht mehr zu hinterfragen ist.

Vortrag Freihandel

Was macht Freihandelsabkommen gefährlich? Wie untergraben sie Verbraucher-, Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutz? Und wie können Klagerechte von Unternehmen die demokratischen Gestaltungsrechte aushöhlen und Staaten zu Schadensersatz-Zahlungen in Millionen-Höhe verdonnern? Beschleunigt Freihandel mit afrikanischen Staaten die künftige Migration?

Dem Freihandel stellt Dr. Mössner einen fairer Welthandel gegenüber, der nicht in erster Linie Konzerninteressen vertritt, sondern zumindest gleichgewichtig auch die Interessen von Verbrauchern, Arbeitnehmern und mittelständischen Unternehmen – und der nicht in demokratische Rechte eingreift. Ein fairer Welthandel müsste auch die Interessen von Entwicklungsländern berücksichtigen. Diesen Fragen soll anhand von Beispielen aktuell verhandelter Abkommen, wie TiSA (weltweites Dienstleis-tungsabkommen), JEFTA (EU-Japan) und EPA (EU-Afrika) nachgegangen werden.

Unser Referent Dr. Ulrich Mössner (geb. 1945) studierte Nachrichtentechnik und Betriebswirtschaft, in der er promovierte. Er war Projektleiter bei einem Weltkonzern, Geschäftsführer bzw. Vorstand in einem mittelständischen und zwei größeren Energie-Unternehmen – dabei auch befasst mit internationalem Handel.

Referent: Dr. Ulrich Mössner
Leitung: Bernhard Heck, Bürgerkandidat des Bürgerkomitees Mainz

Die Wegbeschreibung

 

Als Vorbereitung auf diesen Vortrag empfehlen wir einen weiteren Vortrag von Dr. Mössner zum Freihandelsabkommen TISA.