Bürgerkomitee Mainz | Wer wir sind
Bürgerkomitee Mainz, Bundestagswahl 2017, Bürgerkandidat, Direktkandidat, Wahlkreis Mainz, Wahlkreis 205
2
page-template-default,page,page-id-2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_popup_menu_text_scaledown,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Wer wir sind

Was ist ein Bürgerkomitee?

 

Faßnachtsbrunnen in Mainz / SchillerplatzWas ist ein Bürgerkomitee und welche Aufgaben sollte es erfüllen?

 

Schon an der BewerberInnensuche und -auswahl sollen sich die Bürgerinnen und Bürger für die nächste Bundestagswahl aktiv beteiligen. Dazu ist es notwendig, ein Bürgerkomitee in jedem Wahlkreis zu gründen.

 

Das Bürgerkomitee eines Wahlkreises — davon gibt es in Deutschland 299 — organisiert für seinen Wahlkreis die Auswahl des gemeinsamen, von den etablierten Parteien unabhängigen Bürgerkandidaten für die nächste Bundestagswahl.

 

Es ist ein reiner Dienstleister und hat keinerlei „programmatische“ Funktion. Es ist grundsätzlich keine Partei und auch kein Verein.

 

Jedes Bürgerkomitee wird gegenüber der Öffentlichkeit und gegenüber anderen Bürgerkomitees von einem demokratisch gewählten Sprecher vertreten.

 

JedeR der durchschnittlich ca. 208.000 wahlberechtigten BürgerInnen eines Wahlkreises hat die Möglichkeit, sich in „seinem“/“ihrem“ Bürgerkomitee zu engagieren, sich selbst als möglicheR BuergerkandidatIn im Internet vorzustellen und sich an der Auswahl des bestgeeigneten gemeinsamen Buergerkandidaten für seinen/ihren Wahlkreis zu beteiligen.

 

Nachdem in einem Wahlkreis in einem transparenten und demokratischen Verfahren einE gemeinsameR, von den etablierten Parteien unabhängigeR BuergerkandidatIn ausgewählt wurde, unterstützt das Bürgerkomitee sie/ihn im Wahlkampf.

 

BürgerkandidatInnen begünstigen politische Entscheidungen, die allein an der Sache orientiert sind. Es gibt keinen Fraktionszwang.

 

Die gewählten BürgerkandidatInnen verpflichten sich damit, die Entscheidungen und Initiativen, die im Bundestag anstehen, mit den BürgerInnen ihres Wahlkreises zu besprechen und die Abstimmungen der interessierten Bürgerschaft als Grundlage Ihrer Entscheidung zu akzeptieren.